Sein eigener Innenarchitekt zu sein bedeutet dass du deinen Wohnraum selber einrichten willst. Das klingt unmittelbar nicht so schwierig, die meisten Leute machen das ja. Und was kann im Grunde genommen dabei denn schiefgehen?

Praktisch gesehen, eine ganze Menge. Besonders wenn es um Nutzräume wie Küche und Bad geht. Die falsche Art von Farben oder Wandbekleidung in einer Küche kann bedeuten, dass die Küche unmöglich rein zu halten ist. Eine nicht Feuchtraum-geeignete Lampe im Badezimmer kann sogar lebensgefährlich sein, und ist auf jeden Fall ungesetzlich. Auch Kellerräume, Räume mit Zwangsentlüftung etc. können problematisch sein. Hier lohnt es sich Fachkräfte zu Rate zu ziehen.

Die gibt es zum Glück überall, und oft sogar gratis. Baumärkte, Farbhändler und Möbelgeschäfte beraten gerne. Ihre Hilfe ist nicht uneigennützig, aber auf jeden Fall wertvoll.

Hier noch ein paar Tipps zur Innenarchitektur

…in Form von klugen Sprüchen, leicht zu merken und immer zutreffend:

  • Dein Zuhause ist ein Spiegel deines Selbst. Es erzählt die Geschichte wer du bist und ist eine Kollektion Dingen, die du liebst.
  • „Ernsthaft“ ist ein Wort, dass total zu vermeiden ist, wenn es um Dekoration und Einrichtung geht.
  • Ein gut eingerichteter Raum fesselt nicht dein Auge an eine Stelle. Der Raum sollte dich anlächeln und deine Fantasie anregen.
  • Große Spiegel bringen Relationen in einen Raum. Niedrige Möbel lassen einen Raum höher erscheinen.
  • Stelle deine Möbel nicht direkt gegen Wände. Bloß ein kleiner Abstand schafft Wärme und Zusammenhang.
  • Bevor du einen Raum einrichtest, höre dir an, was der Raum, die Fenster, Wände, Türen und Fenster, dir zu erzählen versucht. Du kannst nicht einen Raum in etwas verändern, dass der Raum nicht sein will.
  • Verwende Tapeten in Stellen, wo niemand es erwarten würde. Ein großartiges Muster, oder Relief, in kleinen Räumen und Nischen hat ganz besondere Effekte.
  • Wenn es um Kunst geht, kaufe mit deinen Augen und nicht mit den Ohren ein. (nicht was andere Leute meinen, sondern was du selbst dabei empfindest, hat Bedeutung)
  • Inneneinrichtung und Dekoration ist keine Ehe! Die Idee ist nicht, sich ein Leben lang daran zu binden.
ny sofa

Wichtige Elemente der Innenarchitektur

  • Funktion: Jeder Raum hat eine oder mehrere Funktionen. Die Gestaltung und Einrichtung des Raumes soll diese Funktionen unterstützen, nicht gegen-arbeiten. Z.B. Braucht ein Arbeitszimmer, oder eine Arbeitsstelle in einem Zimmer, eine ordentliche Arbeitsbeleuchtung. Beim Sofa wäre das zum Beispiel eine Leselampe – zum Lesen. Für andere Arten der Entspannung wäre Kerzenlicht vielleicht besser geeignet. Flexible Funktionen erfordern eine flexible Einrichtung.
  • Farben: Mit Farben kannst du Stimmung schaffen. Es ist seit alther bekannt, dass Farben einen direkten Einfluss auf das menschliche Gefühlsleben haben. Im Grunde genommen gilt dies auch für Tiere. Aber Tiere sehen Farben anders als wir. Für deinen Hund sehen Rot und Grün gleich aus. Bei dir schaffen diese zwei Farben verschiedene Stimmungen und Gefühle.
  • Möbel: Möbel haben einerseits bestimmt Funktionen, andrerseits sind sie auch dekorativ. (sollten es zumindest sein). Beide Aspekte sind wichtig. Ein Sofa ist der natürliche Mittelpunkt der meisten Wohnzimmer.
Tipps für die Innenarchitektur

Leave a Reply

Your email address will not be published.